AHA-Ausbildungsvermittlungsbörse

Auch dieses Jahr präsentierten sich wieder einige Unternehmen in unserer Aula, um Bewerber für ihre Ausbildungsplätze zu gewinnen. Alle unsere Vollzeitschülerinnen und -Schüler hatten die Gelegenheit, Fragen zu den angebotenen Ausbildungsberufen und zum Bewerbungsverfahren zu stellen. Auch die Berufsberatung der Arbeitsagentur, das ikubiz und die Handwerkskammer standen für Fragen rund um Berufswahl und Ausbildung zur Verfügung.

 

AVdual-Klasse putzt den Luzenberg

Mit tatkräftiger Unterstützung von ihren Lehrern Leni Holzwarth und Tassilo Nassall sammelten Schülerinnen und Schüler der AVdual-Klassen von unserer Außenstelle Luzenberg Müll rund um die Luzenbergschule für die Aktion „Putz deine Stadt“.

100 Jahre Frauenwahlrecht am Weltfrauentag

100 Jahre Frauenwahlrecht! Weltfrauentag zum Fest an der Schule gemacht
Ein Fest an der Schule, das kommt bei Schülern bekanntlich gut an. In einem Alter, in dem Schüler nach partnerschaftlichen Beziehungen suchen, erwies sich das Thema des Festes „Weltfrauentag“ als Volltreffer.
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mann-heim als Frauen-Ort“ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Kurz und organisiert von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Mannheim Zahra Deilami feierte die Justus-von-Liebig-Schule.
Den ganzen Vormittag über war die Aula Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler.
Frau Deilami betonte in ihrer Begrüßung „dass viele Rechte, die für Jugendliche heute selbstverständlich sind, erst hart und über lange Zeit hinweg erkämpft wurden“. Immer wieder erklärte sie in Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern: „Der Weg zur Gleichstellung ist noch nicht zu Ende. Es ist noch viel zu tun. Die bisher erkämpften Rechte sind auch immer wieder in Gefahr. Noch heute ist es nicht überall selbstverständlich, dass Frauen ihre Rechte wahrnehmen können“
Wie an der Justus-von-Liebig-Schule nicht anders zu erwarten, gab es zum Fest Leckereien, die von Lehrern für die Schüler gebacken wurden.
Die Schulleiterin Frau Professor Marianne Sienknecht hat die Idee zum Fest tatkräftig unterstützt und dankte Frau Elke Hülter, die die Organisation übernommen hatte.
Von vielen angebotenen Aktivitäten wurde durch die Schülerinnen und Schüler, die Möglichkeit eigene Vorstellungen zur Umsetzung der Ziele der Stadt Mannheim zu äußern begeistert angenommen.
Den Höhepunkt des Festes bildete der Film „Suffragette“, der die Anfänge der Frauenbewegung und den Kampf um das Frauenwahlrecht thematisiert. Er fesselte und beeindruckte die Schülerinnen und Schüler. Aber: „Ich wäre auch heute manchmal gern ein Mann. Dann wäre vieles leichter“ so die Aussage einer Schülerin, mit der sie zeigte, dass das Ziel des Festes erreicht wurde. Rechte sind erkämpft worden. Für die Gleichstellung in der Gesellschaft ist noch viel zu tun.

 

„Carnaval de Venezia“ – Masken und Frisuren der Abteilung Körperpflege


Meisterfeier der Friseure

Auch dieses Jahr haben wir wieder erfolgreiche Absolventen der Meisterschule der Friseure. Sie feierten am 01.02.18 in der Aula.

Auftakt zum neuen Erasmus Projekt

Die Justus-von-Liebig-Schule freut sich nach Abschluss von zwei Comenius-Projekten und des italienischen „Made in Italy – Projektes“ im Zeitraum 2009 – 2016 nun das bilaterale Projekt

Learn it – Do it – Work it”

Europäische Arbeitswelt mit und ohne Handicap erobern

vorstellen zu dürfen.

Das zentrale Thema unseres Erasmus-Projekts ist die Erhaltung und Verbesserung der Motivation von Schüler/-innen, um ein größeres Durch-haltevermögen bei der Schul- und Berufsausbildung zu erzielen und somit die Abbruchquoten zu verringern.

Neben der Justus-von-Liebig-Schule aus Mannheim nimmt auch unsere Partnerschule, das Istituto Alberghiero di Stato – Serviziper L’Enogastro-nomia e L’Ospitalità Alberghiera, Abano Terme (Italien) teil.

 

180122 Mannheimer Morgen (169.3 KiB)

100 Jahre Frauenwahlrecht beim Neujahrsempfang

 

Beim Neujahrsempfang der Stadt Mannheim im Rosengarten feierten Schulleiterin Marianne Sienknecht und die Gleichstellungsbeauftragten Monika Franke und Elke Hülter das 100-jährige Jubiläum des Frauenwahlrechts. Auch unsere ehemalige Schulleiterin Elsbeth Ruiner trat die Zeitreise mit Hilfe der Kostüme und Stellwände aus den Kreativwerkstätten unserer technischen Lehrerinnen Bettina Schroth und Ursula Mack an.

Der Erlös vom Verkauf der Kekse mit den Gesichtern und Namen berühmter Frauenrechtlerinnen fließt in unser Kilis-Projekt.

 

Justus-von-Liebig-Schule qualifiziert Ausbilderinnen aus Kilis (Türkei)

Die Stadt Mannheim setzt sich in Kooperation mit dem Mannheimer Arbeitskreis Islamischer Gemeinden (AKIG) gemeinsam für die Verbesserung der Bildungs- und Berufschancen von geflüchteten, syrischen Frauen in der türkischen Stadt Kilis ein.

In der Woche vom 04.-08.12.2017 wurden 15 türkische Ausbilderinnen aus Kilis (Türkei) an der Justus-von-Liebig-Schule weiter qualifiziert. Die Ausbilderinnen sollen in Kilis sowohl türkische als auch geflüchtete syrische Frauen aus- und weiterbilden. Das Projekt soll zu einer besseren Integration der syrischen Frauen führen.

Das „Train the Trainer Modul 1“ in der Justus-von-Liebig-Schule enthielt Weiterbildungsangebote für die Ausbilderinnen in folgenden Berufsfeldern: Frisör/Kosmetik, Textilverarbeitung Bäckerei und Kochen. Die Ausbilderinnen sind Frisörinnen oder haben Berufserfahrung in den Bereichen Textil oder Nahrung.

In der Woche in Mannheim sollten sie dazu lernen, wie man Handwerk in Praxis und Theorie vermitteln kann. „Wir haben gelernt, wie man Unterricht noch besser strukturieren kann“, sagte eine der jungen Frauen, die bei Frisörmeisterin Viktoria Hartmann im Workshop war. „Unsere Ausstattung ist nicht so gut wie hier und die Sprachbarriere zu den syrischen Frauen macht unsere Arbeit zur Herausforderung“, ergänzte sie.

Im Überwinden dieser Sprachbarriere haben die Lehrerinnen und Lehrer der Justus-von-Liebig-Schule sehr viel Erfahrung, weil sie schon seit Jahrzehnten Einwanderer und Flüchtlinge für den Arbeitsmarkt vorbereiten und ausbilden. „Mir war es wichtig zu vermitteln, wie man die Sprachbarriere in der Backstube überwinden kann“, betonte Bäckermeister Steffen Götz. Seine Arbeitsanweisungen mit Bildern und Videos teilt er mit den Ausbilderinnen aus Kilis im Internet. So bleibt der berufliche Kontakt bestehen und das Lehren und Lernen geht weiter bis im Frühjahr 2018 im Rahmen des „Train the Trainer Modul 2“ einige Lehrer und Lehrerinnen eine Woche in Kilis verbringen werden.  

Rhapsody in School – Konzert mit Felix Klieser

Unsere Schüler waren begeistert von der Musik und beeindruckt von der Leistung des Hornisten Felix Klieser. Für viele war es das erste Live-Erlebnis klassischer Musik.

Neben seinem Musikvortrag kam Felix Klieser mit den Schülern ins Gespräch und erzählte aus seinem Leben als Musiker. Besonders interessant ist seine Geschichte auch deswegen, weil er ohne Hände geboren wurde und sein Instrument deswegen mit den Füßen bedient.

Mitarbeit der 1BFT beim Projekt Kollektion Vielfalt

Die eigenen Fähigkeiten zu erkennen, ist der erste Schritt in die berufliche Zukunft!

Die Idee des Projekts war es, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu unterstützen, eine Produktidee zu finden, Preise zu kalkulieren, die gefertigten Stücke zu präsentieren und zu verkaufen.

Kollektion Vielfalt – Workshop 1

 Mittwoch, der 27. September 2017 von 9.30 – 11.30 Uhr „Unsere Idee und unsere Produkte“  

Beim ersten gemeinsamen Treffen geht es um`s Kennenlernen, aber auch um die Vorbereitung für den Verkauf beim HandMAde Markt.

Kollektion Vielfalt – Workshop 2   

Mittwoch, der 11. Oktober 2017 von 9.30 – 11.30 Uhr

Das Thema ist „Preise und Präsentation“.

Samstag 21. Oktober 17 von 12 – 19 Uhr Tag der Umsetzung beim

HandMAde Markt, Kulturzentrum Forum, Neckarpromenade

Viele der handgemachten Arbeiten wurden beim „HandMade Markt“ im Forum verkauft.

Unter dem Bündnis „Kollektion Vielfalt“ des Business & Bildung Vereins haben sich Näher/innen  aus fünf verschiedenen Organisationen, darunter der Frauentreff, das Projekt „Upcycling“ des Jugendkulturzentrum Forums und die Justus-von-Liebig-Schule, zusammengetan, um ihre Kompetenzen und ihre nachhaltigen Produkte für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Wie man diese handwerklichen Kompetenzen erweitert, die eigenen Fähigkeiten stärkt und eine Erwerbstätigkeit erlangen kann, dafür setzt sich Margot Römmich, Geschäftsführerin des Vereins Business & Bildung, ein. Sie ist besonders stolz auf die erste Teilnahme von „Kollektion Vielfalt“ beim diesjährigen HandMade Markt: „Es gibt viele Talente, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Dies ist ein erster Schritt, raus aus dem häuslichen Umfeld, hin zum Knüpfen von Kontakten, um die eigenen Kompetenzen sichtbar zu machen und zu erweitern.“

Kontakte knüpfen, Netzwerke aufbauen und nachhaltige Produkte vorstellen – dafür setzen sich René Seyedi und Katharina Pfeiffer, Mitarbeiter des Forums und Veranstalter des „HandMade Markt“, ein. „Wir wollen nicht das Konkurrenzgefühl, das an den Märkten vorherrscht“, erklärt Pfeiffer. An diesem Tag gehe es darum, berufliche Designideen und Konzepte sowie nachhaltige Produktionsmöglichkeiten von Textilien und Accessoires vorzustellen.