Chance M+E (Metall- und Elektroindustrie)

Ziel der Chance Metall- und Elektroindustrie ist es, Jugendlichen eine Chance zu geben, die ansonsten für eine Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie nicht in Betracht gekommen wären.

Im Vordergrund steht die gezielte Förderung der Fachkenntnisse sowie des Arbeits-, Leistungs- und Sozialverhaltens der noch nicht ausbildungsreifen jugendlichen Schulabsolventen. Insbesondere wird die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen, wie z. B. Verlässlichkeit, Durchhaltevermögen und Verantwortungsbewusstsein sowie der Aufbau der notwendigen Sprach- und Rechenkenntnisse angestrebt. Dies geschieht durch drei Komponenten: Das Erlernen betriebspraktischer Kenntnisse, eine berufsschulische sowie eine sozialpädagogische Begleitung.

Während des zehnmonatigen Programms lernen die Jugendlichen im Unternehmen an drei Tagen pro Woche die Grundlagen der Metalltechnik, wie Feilen, Drehen und Fräsen. An den beiden weiteren Tagen besuchen die Jugendlichen die Berufsschule, beziehungsweise sie werden vom Förderband sozialpädagogisch betreut.

Der Tarifvertrag Förderjahr regelt die erforderlichen Bedingungen für die Durchführung einer solchen Förderung, wie beispielsweise den Fördervertrag, die Dauer der Förderung und die Vergütung. Während der laufenden Förderung haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich beim Förderbetrieb um ein anschließendes Ausbildungsverhältnis zu bewerben. Dabei haben die Jugendlichen nach dem erfolgreichen Abschluss der Förderung Anspruch auf die Teilnahme an einem Bewerbungsgespräch für ein solches Ausbildungsverhältnis. Ein Anspruch auf Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis besteht jedoch nicht.

Weitere Infos finden sie auf der Homepage der Südwestmetall.